Flashmob Österreichischer Rechtsanwaltstag

Alte Universität Graz – Österreichische Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen hören Ansprachen und Vorträge von Dr. Bettina Vollath, Hermann Schützenhöfer, Dr. Rupert Wolff, Mag. Christian Pilnacek sowie ein Streitgespräch zwischen Armin Thurnher und Michael Fleischhacker. Unter den Hörern etwa 40 Studierende der Kunstuniversität Graz und SängerInnen des Chorforum Gleisdorf „getarnt“ als Rechtsanwälte. Nach den Schlussworten von Mag.Dr. Gabriele Krenn zum Thema „Menschenrechte“ stimmt eine Solistin das „Va pensiero“ aus Verdis „Nabucco“ an: immer mehr SängerInnen stimmen ein – ein gewaltiger Chor erhebt sich – und verklingt den Saal verlassend …

Die Rührung unter den Festgästen ist sichtbar und spürbar. „Dieser Tag hat Geschichte geschrieben im österreichischen Anwaltstag“ sagt ein Rechtsanwalt – und gemeint war der Überraschungsauftritt des Chores!

Musikverein Steiermark – Konzerte für Menschenrechte

Mo 11.12. und Di 12.12.2017, 19.30Uhr, Stephaniensaal Graz

Keine Kultur ohne Menschenrechte, keine Menschenrechte ohne Kultur! Mit dem jährlichen Konzert für Menschenrechte setzt der Musikverein ein Zeichen der Verantwortung von Kunst und Kultur für die Werte einer humanistisch orientierten Gesellschaft, als geistiger, kultureller und politischer Wegweiser für die Zukunft. (Alfred Stingl)

MARC PIOLLET, Dirigent
ORCHESTER UND CHOR DER KUNSTUNIVERSITÄT GRAZ
FRANZ JOCHUM, Chorleitung
ALEKSANDRA RYBAKOVA, Sopran
HARUMI CASTRO SASHIDA, Sopran
FERIDE BÜYÜKDENKTAS, Alt
MYRIAM GARCÍA FIDALGO, Violoncello

Bohuslav Martinu | Mahnmahl für Lidice
Alban Berg | 3 Bruchstücke aus Wozzeck, op. 7
Giuseppe Verdi | Chor der Geflüchteten aus Macbeth
Johannes Brahms | Schicksalslied, op. 54

Symphonie der Menschenrechte
Juan Pablo Trad Hasbun | Ein befreiter Mensch
Shiqi Geng | Duftender Pfad
Robert Christoph Bauer | Nachtmusik für Ashraf Fayadh Frederik Neyrinck |
Werk für Violoncello und Orchester

Im Auftrag des Musikvereins verfassten vier junge Komponisten Werke im Zusammenhang mit dem Thema Menschenrechte. So thematisiert etwa Robert C. Bauers Nachtmusik für Ashraf Fayadh den Fall eines palästinensisch-saudischen Dichters, der aufgrund seiner „islamkritischen“ Veröffentlichungen zum Tode verurteilt wurde

choir4all – Integration durch Musik

Unter dem Titel choir4all startet eine neue Chor-Initiative:
Integration durch Musik – offene Singen als Projekte im Studium „Chordirigier-Pädagogik“ unter Leitung von Franz Jochum.
Über das rein musikalische Erlebnis hinaus, schafft gemeinsames Singen Gemeinschaft und fördert ein friedliches Miteinander. Es baut Vorurteile ab und stellt den Menschen und die gemeinsame Freude an der Musik in den Vordergrund. Gerade die Chormusik ist voll von kulturellen Inhalten und Botschaften – und somit prädestiniert für „Integration durch Musik“!
Mit Unterstützung des „vokalatelier-ql“ bzw. des ChorforumGleisdorf als „Ansingchöre“, animieren Rodrigo Algara Woodhouse und Franz Jochum alle TeilnehmerInnen (ob mit oder ohne Migrationshintergrund) zur aktiven Mitwirkung.
Drei Abende, an denen der interkulturelle Austausch, ein respektvoller Umgang miteinander und das gemeinsame Musizieren über jegliche Grenzen hinweg auf eine ganz besondere Weise gelebt und erlebbar wird.

Montag, 20. November 2017
19.30, Kunstuniversität Graz, MUMUTH Proberaum

vokalatelier-ql und Studierende der Kunstuniversität Graz

Leitung: Rodrigo ALGARA WOODHOUSE
Betreuung: Franz JOCHUM

====

Freitag/Samstag, 24./25.November.2017
19.00, Konzertsaal im „Haus der Musik“, Gleisdorf

ChorforumGleisdorf, Ivan Karpati

Leitung: Franz JOCHUM

CD „Griechische Passion“ erhält Preis der Deutschen Schallplattenkritik

Die CD-Aufnahme von Bohuslav Martinus Oper „Die griechische Passion“ an der Oper Graz wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.
158 Juroren sichteten in 32 Kategorien sämtliche Neuveröffentlichungen des letzten Quartals und wählten aus den 288 Nominierungen der Longlist die allerbesten aus. 30 Titel schafften den Sprung auf diese neue Bestenliste, auf der sich auch die CD-Aufnahme der Oper „Die griechische Passion“ an der Oper Graz in der Saison 2015/16 findet.
Neben zahlreichen Auszeichnungen – zuletzt unter anderem der Österreichische Musiktheaterpreis für die beste Gesamtproduktion, die beste Regie und die beste männliche Nebenrolle – wurde auch die CD-Aufnahme von Bohuslav Martinus „Die griechische Passion“ an der Oper Graz mit positiver Kritik bedacht.

Chor und Extrachor der Oper Graz (Leitung: Bernhard Schneider)
Chor der Kunstuniversität Graz (Leitung: Franz Jochum)
Grazer Philharmonisches Orchester
Dirigent: Dirk Kaftan

CARL ORFF – CARMINA XXI

Lebendig – sinnlich – bildstark!
In künstlerischer Zusammenarbeit mit dem BG/BRG Gleisdorf interpretiert das chorforum.gleisdorf am 30. Juni 2017 im ForumKloster das bekannte Chorwerk von Carl Orff mit Texten aus dem 11. und 12. Jahrhundert auf eine neue Art. Der Jugendchor (Leitung: Alexandra Auckenthaler) sowie weitere musikalische, szenische und bildhafte Beiträge von SchülerInnen des BG/BRG Gleisdorf, zusammen mit Darbietungen der Tanzklasse der Musikschule Gleisdorf (Leitung: Marianne Weninger) ergänzen diese unterhaltsame Neuinszenierung und tragen auf originelle Weise zu einem tieferen Werkverständnis bei.

GesangssolistInnen: Zuzana Ballánová, Mahdi Niakan, Slaven Abazovic
Klavier: Shu-te Chang und Davorin Mori
Gesamtleitung: Franz Jochum

Felix Austria – Chor-/Orchesterkonzert im Konzerthaus Wien

Aus Anlass des Besuches des Präsidenten der Neuapostolischen Kirche International findet am 3. Juni 2017 ein Chor-/Orchesterkonzert unter dem Titel „Felix Austria“ – „Glückliches Österreich“ im Wiener Konzerthaus statt (keine Eintrittskarten mehr erhältlich).

Zur Aufführung gelangen ausschließlich Werke österreichischer KomponistInnen.

Mit dem Jugendchor der neuapostolischen Kirche Österreich sowie dem Orchester und Konzertchor der musikwerkstattoesterreich stehen etwa 300 Mitwirkende auf der Bühne des Konzerthauses.

Gesamtleitung: Franz Jochum

Claude Debussy – „Nocturnes“ in Oberschützen und Eisenstadt

Orchesterkonzert in Oberschützen mit Finalistin des Salzburger Young Conductors Award als Gastdirigentin

Samstag, 20. Mai 2017, 19.00 Uhr, Jenö Takács Saal,
Kultur- und Universitätszentrum Oberschützen

Sonntag, 21. Mai 2017, 19.30 Uhr, Kulturzentrum Eisenstadt

Programm:
Maurice Ravel: Menuet antique
Claude Debussy: Trois Nocturnes
Sergei Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Orchester des Instituts Oberschützen
Frauenchor der Kunstuniversität Graz (Einstudierung: Franz Jochum)
Dirigentin: Marie JACQUOT

Maximilian Marcoll – Signale Graz

„Amproprifications“ is a series of pieces for performers and electronics. The title is a combination of the terms „Appropriation“ and „Amplification“: In short, all „Amproprifications“ are elaborate amplification layers for preexisting pieces by other composers.
The parts of the performers consist in the performance of scores by other composers. One specific score is performed for each piece in the series. Not a single note of the original’s text is being altered, nothing is added, nothing is omitted, nothing is being changed in any way.
The electronics on the other hand solely consist of amplification. No additional sound whatsoever is being produced. The possibilities of interference span a large variety of movements, from almost inaudibly slow fadings to extremely fast and brutal chopping.
In a figure of speech, all „Amproprifications“ are „silent“ pieces. They themselves do not contain or produce any sound. They do, however, constitute filters, readings, processings of the original pieces.

Vokalensemble der Kunstuniversität Graz (Leitung: Franz Jochum)

Dienstag, 9. Mai 2017, 19:30, György-Ligeti-Saal, MUMUTH Graz

Scan – Beat Furrer

Schon zum dritten Mal „scannen“ Studierende der Kunstuniversität Graz und das Klangforum Wien Werke eines Komponisten. Diesmal, am 6. April, werden Arbeiten Beat Furrers der lustvollen Erforschung, Improvisation und Neukonzeption unterzogen. Der Konzertabend im abo@mumuth wird auch von Furrer geleitet.

Studierende des Schwerpunkts Performance Practice of Contemporary Music (PPCM) treten an diesem Abend gemeinsam mit Mitgliedern des Klangforum Wien in Aktion, die dieses Fach in einer kollektiven Professur betreuen. Mit ihnen nähert sich auch das Vokalensemble der Kunst- universität Graz der Musik Beat Furrers, der das Konzert selbst dirigiert.

Beat Furrer ist seit Herbst 1991 Professor für Komposition und Musiktheorie an der Kunstuniversität Graz, er war Gründer des Klangforum Wien, das er auch mehrere Jahre leitete. Das italienische Fachmagazin „Classic Voice“ zählte ihn unlängst auf Basis einer internationalen Expertenumfrage zu den 10 wichtigsten lebenden Komponisten der Welt.

Das Programm im Detail:
Scan über Beat Furrer – Fama Szenen 2 und 5, Xenos Szenen 2, 8 und 11

Studierende Performance Practice of Contemporary Music
Vokalensemble der Kunstuniversität Graz
Mitglieder des Klangforum Wien
Konzeption & Einstudierung Scan: Uli FUSSENEGGER, Dimitrios POLISOIDIS
Einstudierung Chor: Franz JOCHUM
Dirigent: Beat FURRER

(Quelle: Kunstuniversität Graz)

ORATORIUM – KLASSENABEND AN DER KUNSTUNIVERSITÄT

Studierende von Franz Jochum konzertieren im Ira-Malaniuk-Saal.
Sie hören ShuJun Zao, Lukas Dorfegger, Belén Alonso Alonso, Kresimir Dujmic, Angela Katalinic, Roman Ruckhofer, Stefan Jovanovic und ein Männer-Solistenquartett
(Valentino Blasina, Mario Lerchenberger, Paulus Fina, Martin Simonovski).

LESUNG JODGOR OBID

Yodgor Obid wurde am 15. Dezember 1940 in Taschkent in der damaligen UdSSR geboren.
Yodgor Obid wurde zu einem der bedeutendsten und bekanntesten Dichter Usbekistans, der es versteht, traditionelle Formen mit modernen Inhalten zu verbinden und so ein „Dichter des Volkes“ zu werden. Literarisch verbindet Yodgor Obid traditionelle Formen der mittelasiatischen Dichtung mit aktuellen Inhalten zu kräftigen, schwermütigen und rhythmisch einprägsamen Gedichten. Seine Inhalte kreisen um Sehnsucht nach der Heimat, der Liebe, dem Leiden des usbekischen Volkes und der Hoffnung. Yodgor Obid ist noch immer, trotz seines Exils, einer der bekanntesten und sicherlich bedeutendsten Dichter Usbekistans. (Quelle: Wikipedia)

Franz Buchrieser liest Texte von Jodgor Obid – das ChorforumGleisdorf unter Leitung von Franz Jochum umrahmt die Veranstaltung mit einer Auswahl der „Lieder eines Fremden“ nach Texten von Jodgor Obid in der Vertonung von Thomas Thurnher.
8. Dezember 2017, 19:00, ForumKloster Gleisdorf

SIAVOSH BANIHASHEMI – VOGELGESPRÄCHE

Uraufführung des neuen Werks von Siavosh Banihashemi im besonderen Ambiente des Botanischen Garten Graz.
Es singt ein Vokalensemble der Kunstuniversität Graz (Einstudierung: Franz Jochum)
Peixin Lee, Belen Alono, Helena Sorokina, Mario Lerchenberger, Stefan Jovanovic
Schallfeld Ensemble
Dirigent: Leonhard Garms
Konzerte am 11. / 14. und 17. Dezember 2016

FRANZ KAFKA – DER PROZESS

Novum für alle Beteiligten.
Zusammenkunft kreativer junger Leute.
Die ausweglose Suche der Hauptfigur Josef K. nach dem Grund seiner Verhaftung ist die grandiose Vorlage für ein institutsübergreifendes Projekt. Ein Spiel mit Wahrnehmung, eine sinnliche Reise durch existenzielle Abgründe und Absurditäten der Bürokratie.

„Schwindelerregende Frauenchorcluster, K.-Wortfetzen, Dies Irae-Klangwolken und Zimmermaler-Gelächter: Kafka-Chorarbeit bedeutet für 100 Studierende im Chor der Kunstuniversität Graz ein Höchstmaß an Einsatz – aber gleichzeitig ein Erlebnis, das über die Studienzeit hinaus unvergessen bleibt.“ (Franz Jochum)

„Supported by the majority of the musical contributions from Tom Sol and Franz Jochum, I was faced with the task of „composing“ and arranging the other necessary materials to support the drama of the text. „Learning by doing“ proves to be an interesting challenge for me as I learned the important aspects of composing music for the theatre, such as adapting to the changes during rehearsals. It was an enjoyable process and a pleasure to work under director Hanspeter (Horner), Franz and the wonderful choir members.“ (Americ Goh)

DVD „ULENSPIEGEL“ VON WALTER BRAUNFELS ERSCHIENEN

Anlässlich der EntArteOpera Produktion „ULENSPIEGEL“ von Walter Braunfels wurde eine DVD produziert. Diese ist derzeit bei EntarteOpera direkt erhältlich – in Kürze dann als Capriccio-Edition.

Der EntArteOpera-Choir (Leitung: Franz Jochum) wurde aus Studierenden der Gesangs- und Dirigierklassen der Kunstuniversität Graz zusammengestellt – einige Studierende übernahmen zusätzlich solistische Partien.

Die Aufführungen in der Tabakfabrik Linz erfolgten in Kooperation mit dem „Internationalen Brucknerfest Linz, 2014“ und lösten ein überaus positives mediales Echo aus.

ULENSPIEGEL
Oper in 3 Aufzügen
Musik und Libretto von Walter Braunfels
Bearbeitung für Kammerorchester von Werner Steinmetz 2014

Inszenierung: Roland Schwab
Bühnenbild und Kostüme: Susanne Thomasberger

CHORKONZERT „IN WACHSENDEN RINGEN“ MIT CD-PRÄSENTATION

Unter Beteiligung des Jugendvokalensembles, der a-cappella-Formation „Swinging Girls“, GesangssolistInnen der Musikschule sowie dem ChorforumGleisdorf bietet dieses Konzert eine Gesamtschau des vokalen Schaffens vor Ort.
Die Werke von Anselm Schaufler, Thomas Thurnher, Gerhard Prinz, Julia Maier, Simone Kopmajer u.a. sind auch auf der soeben erschienen CD „In wachsenden Ringen“ eingespielt.

Jazztrio: Heribert Kohlich (piano), Harald Putz (bass), Reinhardt Winkler (drums)
Gesamtleitung: Franz Jochum und Simone Kopmajer

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19h
ForumKloster Gleisdorf

5XSING&DANCE

Bereits zum fünften Mal wurde Sing&Dance mit über 40 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen in Gleisdorf veranstaltet.
Das Ergebnis der intensiven Probenarbeit konnte am 1. September 2016 im sehr gut besuchten ForumKloster imposant präsentiert werden.

Zum bewährten und renommierten ReferentInnenteam mit Marianne Weninger und Cynthia Coffin-Kuzinas (Tanz), Simone Kopmajer (Vocalcoaching) und Franz Jochum (Chor, Vokalensemble) gesellte sich erstmals auch Reinhardt Winkler, einer der bekanntesten Jazzschlagzeuger Österreichs.

VOKAL.TOTAL – INTERNATIONAL A CAPPELLA COMPETITION GRAZ

Hochkarätige Vokalensembles nahmen am Klassik-Wettbewerb von vokal.total teil
Der Grazer Minoritensaal hat sich mit seiner ausgezeichneten Akustik als idealer Austragungsort der Klassik-Veranstaltung erwiesen – das Publikumsinteresse war wie im Vorjahr erfreulich groß

Preisträger:
Der 1. Preis und das Golddiplom gingen an das bestechende „Ensemble Nobiles“ aus Deutschland: ein im Januar 2006 gründetes Männerensemble aus Mitgliedern des Thomanerchores Leipzig
Den 2. Preis errang das „KrisKrosKvintet“ aus Tschechien
Die überaus virtuosen „Georgian Six“ durften sich über den 3. Preis und den „Audience Award“ freuen

Jury:
Matthias Becker (Deutschland)
Anders Jalkeus (Schweden)
Franz Jochum (Österreich)

ENSEMBLE DER WIENER PHILHARMONIKER KONZERTIERT MIT SCHLOSSCHOR

„Die Wiener“, ein von Günter Seifert gegründetes Ensemble mit MusikerInnen aus den Reihen der Wiener Philharmoniker bestreitet gemeinsam mit dem „Schlosschor“ (Leitung: Franz Jochum) das Abschlusskonzert des südoststeirischen Musikfestivals „Philharmonische Klänge“

Moderation: Ursula Magnes

So, 19. Juni 2016, 17h

Stadtpfarrkirche Gleisdorf

GRITOS Y SUSURROS „SCHREIE UND FLÜSTERN“

– eine Ausstellung mit Werken von Anton Petz und Victor Piverno in der Galerie „Reinisch contemporary“ am Grazer Hauptplatz

Klangperformance mit Studierenden der Kunstuniversität Graz unter Leitung von Franz Jochum in Kooperation mit dem aus Cuba stammenden und in Havanna lebenden Künstler Victor Piverno.

Eröffnung: Günther Holler-Schuster

Montag, 23. Mai 2016, 19h

CD PRODUKTION MIT DEM CHORFORUM GLEISDORF

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang. (Rainer Maria Rilke)

20 Jahre chorpädagogische Aufbauarbeit von Franz Jochum in Gleisdorf: Anlässlich dieses Jubiläums produziert das ChorforumGleisdorf eine CD unter dem Rilke-Titel „In wachsenden Ringen“. Vertonungen von KomponistInnen mit denen der Chorleiter besondere Verbindung pflegt und Werke mit besonderer Bedeutung für das ChorforumGleisdorf werden auf der CD zu hören sein: Julia Maier, Anselm Schaufler, Thomas Thurnher sind ebenso vertreten wie „The Real Group“ oder Hermann Markus Pressl.

ChorforumGleisdorf, Kinderchor der Musikschule und Volksschule Gleisdorf (Leitung: Franz Jochum) / Jugendvokalensemble (Leitung: Simone Kopmajer) / Technische Aufnahmeleitung: Stefan Warum

GEDENKKONZERT FÜR HOCHSCHULPROFESSOR KARL ERNST HOFFMANN

Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlich Gut bekommen, denn ihr erster Ursprung ist von dem Himmel selbst genommen. Weil die Engel insgeheim selbsten Musikanten sein.

Ein Gedenkkonzert für Karl Ernst Hoffmann, den langjährigen Professor für Chordirigieren an der Musikhochschule Graz, den bedeutenden Gesangspädagogen und Leiter des international renommierten pro-arte-Ensembles Graz.

Künstlerische WeggefährtInnen und Studierende wie Franziska Hammer-Drexler, Barbara Jerneicic, Waltraud Mucher, Wilfried Zelinka, Karlheinz Donauer und Franz Jochum gestalten das Konzertprogramm.

20. Mai 20h, Kunstuniveristät Graz, Florentinersaal im Palais Meran

BOHUSLAV MARTINUS „GRIECHISCHE PASSION“ AN DER OPER GRAZ

Oper in vier Akten von Bohuslav Martinu, Text vom Komponisten nach dem Roman „Der wiedergekreuzigte Christus“ von Nikos Kazantzakis

„Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst“ – Martinus Werk als Mischform zwischen Oper und Oratorium mit seiner aufgrund der „Flüchtlingsproblematik“ so großen Aktualität in einer imposanten Produktion der Grazer Oper.

Chor und Extrachor der Oper (Leitung: Bernhard Schneider) kooperieren mit dem Chor der Kunstuniversität (Leitung: Franz Jochum)

Regie: Lorenzo Fioroni

Musikalische Leitung: Dirk Kaftan

Premiere und Grazer Erstaufführung: 5. März 2016, Oper Graz

OehmsClassics wird eine CD dieser Produktion veröffentlichen

CARMINA BURANA IM STEFANIENSAAL GRAZ

Glück im Leben so veränderlich wie der Mond, das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich: „regno, regnavi, sum sine regno, regnabo“

Mehr als 150 SängerInnen im Chor der Kunstuniversität Graz, Gesangsstudierende in den Solopartien und das Orchester der Kunstuniversität interpretieren Carl Orffs bekanntestes Werk. Mit Sicherheit ein Highlight des Hauptabonnements 2015/2016 der Kunstuniversität Graz.

Choreinstudierung: Franz JOCHUM / Dirigent: Ed SPANJAARD

27. April 2016 | 19:30 | Stefaniensaal Graz